Radweg von Bergfelde nach Birkenwerder erleuchtet

Projekt aus dem Bürgerhaushalt 2018 umgesetzt
Foto: Kübler

(29.10.2020)  „Ich wünsche mir für die radfahrenden Schüler, Pendler und Sportler aus Bergfelde nach Birkenwerder und umgekehrt eine Beleuchtung des Radweges zwischen beiden Orten“ - dies formulierte der Bergfelder Lutz Feyerabend als Wunsch für den Bürgerhaushalt 2018. Der Vorschlag erhielt die fünftmeisten Stimmen und wurde von den Stadtverordneten zur Umsetzung im Folgejahr beschlossen.

Aufgrund der Komplexität des Unterfangens dauerte es allerdings ein Jahr länger als geplant, das Vorhaben zu realisieren. Neben der Planung musste eine Grundsatzentscheidung der Stadtverordneten zum Thema „Leitleuchte“ abgewartet, Gutachten erbracht, Ausschreibungen realisiert, ein neuer Zählerschaltschrank aufgestellt und mehrere Verträge abgeschlossen werden.  Die Installation selbst ging dann recht schnell: Zwischen dem Baubeginn im Juli und der Inbetriebnahme im Oktober lagen keine vier Monate.

Vom reduzierten Mehrwertsteuersatz profitiert

„Dafür konnten wir beim Bau der 27 Laternen und beim Netzanschlussvertrag vom aktuell reduzierten Mehrwertsteuersatz profitieren“, hob Bürgermeister Steffen Apelt bei der offiziellen Einweihung der Radwegbeleuchtung am 28. Oktober einen Vorteil der Verzögerung hervor.

Dennoch betrugen die Gesamtkosten am Ende rund 113.200 Euro. Und damit deutlich mehr als für den gesamten Bürgerhaushalt vorgesehen ist. „Wir und die Stadtverordneten wollten das Projekt trotzdem verwirklichen“, resümierte Apelt. „In Folge dieses Projektes wurden die Leitlinien für den Bürgerhaushalt allerdings dann dahingehend angepasst, dass das Maximalbudget für einen einzelnen Vorschlag bei 30.000 Euro liegt.“

Vorschlag von mehreren Bürgern im Bürgerhaushalt eingereicht

Davon dürften die meisten der Einreicher nichts mitbekommen haben. Neben Lutz Feyerabend hatten vier weitere Personen den Wunsch nach einer Radwegebeleuchtung eingereicht. So freuten sich auch Bianca Nehmert und Tochter Elina sowie Sabrina Cordes und Tochter Florentine über die neuen Straßenlaternen, die den rund einen Kilometer langen Radweg entlang der B96a nunmehr erhellen. Eine kleine "Lichtlücke" gibt es lediglich kurz vor dem Ortseingang Bergfelde. Hier plant der Landesbetrieb Straßenwesen mittelfristig den Bau einer Verkehrsinsel, im Zuge dessen die noch fehlende Straßenlaterne ergänzt werden soll.

Die Laternen leuchten von 6 bis 8 und von 15 bis 18 Uhr (Hauptzeit) sowie von 18 bis 6 Uhr (Nebenzeit). Die errichteten LED-Leuchten vom Typ „TL4 mini" haben eine Farbtemperatur, die noch unterhalb der von der Unteren Naturschutzbehörde geforderten Werte liegt, sodass die Tier- und Artenvielfalt nur gering beeinflusst wird.

SVV-Vorsitzender "Bürgerhaushalt eine schöne Ideensammlung"

„Der Bürgerhaushalt bleibt eine schöne Ideensammlung für uns“, freute sich auch Dr. Raimund Weiland, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung. „Wir erfahren, wo der Schuh drückt und können im besten Fall Lösungen auch außerhalb des Bürgerhaushalts anstoßen.“

Mit der Radwegebeleuchtung wurde ein weiteres Projekt aus dem Bürgerhaushalt 2018 abgeschlossen. Offen sind damit nur noch das Klettergerüst für die Grundschule Borgsdorf (erfolgt im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Geländes), die stundenweise Öffnung der Sporthallen für Kinder im Winter zum Toben (aus versicherungsrechtlichen Gründen im letzten Jahr, in diesem Jahr wegen Corona nicht umsetzbar) sowie ein neuer Tannenbaum vor dem Rathaus (Hülse vorhanden, aufgebaut wird aber eine Pyramide).

Radwegbeleuchtung BHH