E-Flotte komplettiert - Stadt rüstet Fuhrpark um

Mit einem weiteren E-Golf und einem E-Friedholfsfahrzeug ist die Flotte vorläufig komplett

(22. August 2019)  Mit dem dritten Elektro-Golf und einem Goupil, einem kleinen Lastfahrzeug, gehören nunmehr fünf Elektrofahrzeuge zur Fuhrparkflotte der Stadtverwaltung. "Mit Hilfe einer 50 Prozentförderung durch das Ministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit im Rahmen der nationalen Klimaschutz Initiative ist es uns gelungen, die Fahrzeuge im städtischen Fuhrpark zu ersetzen, die den größten CO2-Ausstoß produzierten und kommen so unseren ehrgeizigen Klimaschutzzielen einen deutlichen Schritt näher", freute sich Bürgermeister Steffen Apelt beim Pressetermin. Und auch Klimaschutzmanagerin Heiderose Ernst ist froh, dass die vorläufig letzte Anschaffung über das Förderprogramm nun gelungen ist. "Ersetzt wurden zwei Fiat Panda mit einem CO2-Ausstoß von 113 g/km und ein Fiat Qubo mit 119 g/km sowie ein Mitsubishi Center FE 659 durch drei e-Golf und einen Kleinlaster Goupil (Friedhofsfahrzeug) mit jeweils 0-Emission inklusive Ladeinfrastruktur (Wallbox) für den Bauhof", beschreibt sie den Fortschritt.

E-Fahrzeuge haben Vorbildcharakter in der Stadt

Für den gesamten Anschaffungspreis von 136.000 Euro erstattet das Bundesumweltministerium über die Kommunalrichtlinie 68.000 Euro. Im Rahmen des Klimaschutzmanagements ist jeweils nur eine Maßnahme förderfähig. Die Stadt entschied sich aufgrund der Vorbildwirkung in der Stadt für die Fahrzeuge. „Die E-Flotte versammelt zu haben, ist ein schöner, aber auch auf dem Bauhof seltener Anblick, da die Fahrzeuge in der Stadt verteilt als Klimabotschafter unterwegs sind", benennt Steffen Apelt die Idee. "90 Prozent des CO2-Ausstoßes in Hohen Neuendorf entsteht durch private Nutzung, zur Hälfte durch Wohnen und zur andere Hälfte durch individuellen PKW-Verkehr. An jedem Bahnhof und am Rathaus steht eine Ladesäule zum kostenfreien „Tanken“ – wir hoffen, damit wichtige Klimaschutzimpulse zu setzen. Bis zum Jahr 2030 soll der Pro-Kopf Verbrauch in der Stadt um 50% auf 4,2 t pro Person und Jahr gesenkt werden.“ Diese Infrastruktur hatte die Stadt bereits in den letzten Jahren geschaffen und auch bereits einen Renault Zoe als erstes E-Fahrzeug angeschafft.

Den Förderantrag hatte die Stadt am 26.02.2016 gestellt; der Zuwendungsbescheid datiert vom 7.12.2018. Das Ziel der Fördermaßnahme ist es, Fahrzeuge mit einem hohen CO2-Ausstoß durch e-Fahrzeuge mit 0 g/km COzu ersetzen. So schaffte die Stadt letztlich nur reine E-Fahrzeuge an: die drei e-Golf im August 2017, im Juni 2018 und im August 2019; der Kleinlaster Goupil (Friedhofsfahrzeug) inklusive der Ladeinfrastruktur (Wallbox) für den Bauhof kamen im Juni 2018 dazu. Vorläufig ist damit der Fuhrpark des Rathauses und des Bauhofes komplett.