Pflegeeinrichtungen können Ausrüstung bestellen

Landkreis bietet erneut die Abgabe von Schutzmaterialien an

(22. April 2020)  +++update+++ (Foto von Andrea Piacquadio von Pexels)

Zitat der Pressemeldung des Landkreises Oberhavel:

"Schutzausrüstung für Pflegedienste und Pflegeeinrichtungen Ambulante Pflegedienste sowie stationäre Pflegeeinrichtungen, die akuten Bedarf an Ausrüstung zum Schutz vor dem neuartigen Coronavirus haben, können erneut von Materiallieferungen profitieren, die in der Oberhaveler Kreisverwaltung eingetroffen sind. Pflegeeinrichtungen und -dienste können sich bei dringendem Bedarf bis zum Freitag, dem 24.04.2020, per E-Mail unter verwaltungsstab@oberhavel.de an die Kreisverwaltung wenden. Die Kreisbehörde bittet dabei die Einrichtungen und Dienste, unbedingt ihre Kontaktdaten anzugeben und ihren dringenden Bedarf konkret zu beziffern. Die Ausgabe der Materialien ist für Montag, den 27.04.2020, zwischen 13.00 und 15.00 Uhr vorgesehen. Die Ausgabe erfolgt in der Kreisverwaltung Adolf-Dechert-Straße 1, Nebeneingang am Rondell (Zufahrt über Parkplatz Rudolf-Grosse-Straße) in Oranienburg.

Ausgegeben werden können Einmalhandschuhe, Mund-Nasen-Schutz-Masken, FFP2-Masken sowie Flächen- und Händedesinfektionsmittel. Die Kreisverwaltung weist darauf hin, dass die Ausgabe der Schutzausrüstung nur in  begrenzten Mengen aus Lieferungen des Landes Brandenburg kostenfrei und im Weiteren aus eigenen Beschaffungen kostenpflichtig ausgereicht werden kann."

(6. April 2020)  Am Wochenanfang erhielt die Kreisverwaltung Oberhavel eine Lieferung von 15.000 Schutzmasken durch die Veltener Firma enretec GmbH, die diese über Partnerfirmen bestellen konnte; das Unternehmen auf die Entsorgung von Abfällen aus dem zahnärztlich-medizinischen Bereich spezialisiert. 

Jetzt können auch ambulante Pflegedienste sowie stationäre Pflegeeinrichtungen, die akuten Bedarf an Ausrüstung zum Schutz vor dem Coronavirus haben, von dieser Materiallieferung profitieren und sich bei dringendem Bedarf per E-Mail unter verwaltungsstab@oberhavel.de an die Kreisverwaltung wenden. Die Kreisbehörde bittet dabei die Einrichtungen und Dienste, unbedingt ihre Kontaktdaten anzugeben und ihren dringenden Bedarf konkret zu beziffern. Die Ausgabe der Materialien ist für Donnerstag, den 09.04.2020 vorgesehen.

Auch die Polizei in Oberhavel profitiert. Landrat Ludger Weskamp übergab 500 Schutzmasken, nicht zuletzt als Dank für die Unterstützung der Polizei bei der Durchsetzung der Eindämmungsverordnung und die gute Zusammenarbeit mit den Koordinierungsstäben und Ordnungsämtern.

Ferner veröffentlicht die Kreisverwaltung die täglichen Fallzahlen:

Im Landkreis Oberhavel sind 144 Menschen positiv auf das SARS CoV2-Virus getestet worden (Stand: 07.04.2020, 12.00 Uhr). Davon befinden sich 83 Personen in häuslicher Quarantäne, 15 Personen müssen stationär behandelt werden. 41 Personen sind bereits geheilt. Zwei Personen sind verstorben.

1.014 Menschen aus Oberhavel stehen derzeit temporär zu Hause unter Quarantäne, weil sie begründete Verdachtsfälle sind. 769 Menschen wurden bereits negativ auf das Coronavirus getestet, bei 245 Personen steht das Testergebnis aktuell noch aus. Außerdem wurden 575 Menschen im Landkreis häuslich abgesondert, weil sie mit positiv getesteten Personen direkten Kontakt hatten.

Die COVID-19-Fälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen im gesamten Landkreis: Hohen Neuendorf (24), Hennigsdorf (24), Oranienburg (24), Velten (17), Glienicke/Nordbahn (14), Oberkrämer (10), Mühlenbecker Land (8), Leegebruch (5), Birkenwerder (5), Löwenberger Land (5), Liebenwalde (5), Zehdenick (2) und Amt Gransee (1 Fall). In Fürstenberg/Havel und Kremmen gibt es keine gemeldeten COVID-19-Fälle.