Neues Spiel im neuen Schuljahr an Waldgrundschule

Boulderfelsen, Kletterseile und Bolzplatz - Waldgrundschüler erhalten neue Spielgeräte

(7. August 2020)  "Ich will auch drauf!", die Hortkinder von Kids und Co. ohne Fotoerlaubnis hatten beim Pressetermin zur Übergabe der neuen Spielgeräte auf dem Schulhof der Hohen Neuendorfer Waldgrundschule an die Kinder noch bis zum ersten Schultag am Montag das Nachsehen. Sie mussten vom Bauzaun aus zusehen wie ihre MitschülerInnen Sarah (9 Jahre) aus der 3. Klasse und Louis (10 Jahre) aus der 4. Klasse gemeinsam mit Hortleiterin Andrea Thielicke strahlend den neuen, rund sechs Meter hohen Kletterfelsen sehr schnell enterten, der auf der einen Seite blaue Haltegriffe hat, wie man sie vom Bouldern kennt, und auf der anderen Seite als Felsen gestaltet ist.

Spielgeräte stehen nachmittags der Öffentlichkeit zur Verfügung

"Die eigentliche Herausforderung ist nicht das "hoch", sondern das "rum"", wusste Projektleiter Kai-Uwe John von der Stadtverwaltung zu berichten, der dieses Gerät als Boulderanlage ausgeschrieben hatte. Knapp 4.000 Quadratmeter Spielfläche stehen nach Fertigstellung des Geländes im kommenden Frühjahr den Kindern aus Schule, Hort sowie nachmittags auch der Öffentlichkeit zur Verfügung. Denn fertig ist die Anlage noch nicht. Noch wird etwa vier Wochen auf dem bisherigen Schulhof gebaut. Das ist jedoch keine große Einschränkung, da der neue Spielbereich im Wäldchen unter alten Kiefern und zehn neu angepflanzten Laubbäumen ab sofort zur Verfügung steht. Die Vorfreude auf einen Bolzplatz in einem Basketballkäfig, der nach dem Frost des kommenden Winters noch ergänzt werden soll, ist ebenfalls groß.

Anlass für die Umgestaltung ist der neue Hort-/Schulanbau

Geplant hat die rund 1,3 Millionen Euro teure Spielfläche mit Streetballanlage, Tischtennisplatte, Trampolin, Kombinations-, Seilspielgeräten und Kletterseilen, Hüpfplatten, Schaukel, Sandfläche und terrassenartig gestaltetem Gelände die Berliner Arbeitsgemeinschaft Fiegel + Jahnke besstehend aus einem Architekten und einem Landschaftsarchitekten. Ausgeführt hat die Arbeiten die Eberswalder Straßen- und Tiefbau GmbH Tharo. Auch zahlreiche zusätzliche Fahrradstellplätze sind in den Kosten enthalten. Der Anlass für die Umgestaltung des Schulhofs ist der Ergänzungsbau, der Hort und Schule insgesamt neu ordnet und der Doppelnutzung von Schulräumen ein Ende macht.

"Das ist eine gute Investition", ist die Hortleiterin überzeugt, "denn es werden sehr viele Kinder etwas davon haben und die Geräte werden sehr intensiv bespielt werden. Da darf man nicht am falschen Ende sparen, sonst sind die Geräte ständig kaputt und gesperrt", freut sich Thielicke über die neuen Spielgeräte, deren Lage unter schattigen Bäumen an diesem heißen Tag als besonders angenehm empfunden wurde.