Infektionszahlen steigen auch in Hohen Neuendorf

Bürgermeister Steffen Apelt appelliert an Besonnenheit und das Einhalten der bekannten Hygieneregeln

(13. Oktober 2020)  In einer Pressemitteilung informiert der Landkreis Oberhavel heute über ein Ansteigen der Covid19-Infektionszahlen im Landkreis Oberhavel und auch in der Stadt Hohen Neuendorf. Unter anderem ist eine Pflegeeinrichtung betroffen, in der drei Pflegekräfte und sieben Bewohnerinnen und Bewohner inzwischen positiv getestet sind und ein Besuchsverbot ausgesprochen wurde. Damit sind in Hohen Neuendorf aktuell 22 Personen erkrankt, aber niemand braucht eine intensivmedizinische Behandlung. In der vergangenen Woche haben sich auch Bürgermeister Steffen Apelt und sein Stellvertreter Alexander Tönnies als Kontaktpersonen des Landrates zumindest zeitweilig in Quarantäne begeben, wurden aber beide negativ getestet. Alexander Tönnies muss als Kontaktperson 1. Grades jedoch auch diese Woche noch im Homeoffice arbeiten.

Das Rathaus wird weiterhin mit allen Serviceleistungen geöffnet bleiben, betont Bürgermeister Steffen Apelt. "Wir haben gut funktionierende Regeln. Wer Abstand hält, in geschlossenen Räumen oder bei Kontakt unter 1,50 Metern Alltagsmaske trägt, regelmäßig lüftet und unnötige Menschenansammlungen vermeidet, ist auch bei ansteigenden Zahlen keiner unmittelbaren Gefahr ausgesetzt. Bleiben Sie umsichtig, vorsichtig und rücksichtsvoll", appelliert der Bürgermeister, "aber es gibt keinen Anlass zur Panik." Die Stadtverwaltung hat ihre Corona-Regeln noch einmal geprüft und mit kleinen Justierungen auch unter neuen Bedingungen bestätigt. Es gilt nun wieder Maskenpflicht in allen öffentlichen Bereichen verbindlich, nicht nur empfohlen. Trennscheiben gibt es ohnehin seit Monaten. Es wird regelmäßig gelüftet. Bereiche mit hoher Besucherfrequenz sollen zudem Luftdesinfektionsgeräte erhalten.

Wir zitieren im Weiteren die Pressemeldung des Landkreises Oberhavel:

Coronavirus: Aktuelle Lage in Oberhavel

Amtsarzt besorgt über zunehmende Fallzahlen

Mit Stand vom Dienstag, 13.10.2020 (12.00 Uhr), gibt es derzeit 62 bestätigte COVID19-Infektionen im Landkreis Oberhavel. Das sind 15 Neuinfektionen mehr gegenüber Montag, 12.10.2020, und 32 mehr gegenüber dem vergangenen Freitag, 09.10.2020. 58 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne, vier Personen müssen stationär behandelt werden. Die bestehenden Infektionsfälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen: Oranienburg (11), Hohen Neuendorf (22), Hennigsdorf (7), Amt Gransee und Gemeinden (5), Glienicke/Nordbahn (4), Mühlenbecker Land (4), Leegebruch (3), Kremmen (2), Oberkrämer (3) und Liebenwalde (1).

Amtsarzt Christian Schulze schätzt angesichts der steigenden Zahlen die Situation mit zunehmendem Ausbruchsgeschehen in Oberhavel als sehr ernst ein und appelliert eindringlich an die Bürgerinnen und Bürger: „Corona wird zunehmend wieder präsenter. Daher ist es jetzt umso wichtiger, weiter Abstand zu halten, die Hygieneregeln zu beachten und dort, wo es notwendig und vorgeschrieben ist, die Alltagsmaske zu tragen. Nur so können wir den raschen Anstieg von Neuinfektionen stoppen. Zeigen Sie Verantwortung für sich und Ihre Mitmenschen."

Bisher sind im Landkreis insgesamt 467 Menschen positiv auf das SARS CoV2-Virus getestet worden. 396 Personen sind bereits genesen, das sind 85 Prozent aller Fälle. Insgesamt 5.997 Menschen wurden bereits negativ auf das Coronavirus getestet, bei 304 Personen steht das Testergebnis noch aus. 1.967 Menschen wurden im Verlauf der Pandemie häuslich abgesondert, weil sie mit positiv getesteten Personen direkten Kontakt hatten.

Die Gesamtzahl der COVID19-Fälle verteilt sich wie folgt auf die Kommunen im Landkreis: Hennigsdorf (151), Oranienburg (84), Hohen Neuendorf (63), Glienicke/Nordbahn (32), Velten (22), Oberkrämer (22), Mühlenbecker Land (19), Birkenwerder (13), Löwenberger Land (11), Zehdenick (10), Leegebruch (10), Kremmen (11), Amt Gransee und Gemeinden (11), Liebenwalde (6) und Fürstenberg/Havel (2). Neun Personen sind an oder infolge einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben.

In dem Fall einer Pflegeeinrichtung in Hohen Neuendorf, bei dem Mitte vergangener Woche eine Mitarbeitende sowie drei weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden waren, sind zwischenzeitlich 48 Testungen bei den ermittelten Kontaktpersonen erfolgt. Eine Hausärztin aus Hohen Neuendorf hatte sich bereit erklärt, die notwendigen Abstriche in der Einrichtung vorzunehmen. Davon sind zehn Tests positiv ausgefallen. Betroffen sind drei Pflegekräfte und sieben Bewohnerinnen und Bewohner. Neben dem bereits in der vergangenen Woche veranlassten Verlegungsstopp hat das Gesundheitsamt in Abstimmung mit der Geschäftsleitung der Einrichtung nunmehr ein vollständiges Besuchsverbot ausgesprochen sowie weitere weitreichende Testungen veranlasst.

 Foto: pexels