Grundsteuer

Gegenstand der Besteuerung ist gemäß § 2 Grundsteuergesetz der im Inland belegene Grundbesitz. Schuldner der Grundsteuer ist regelmäßig der Eigentümer.

Als Bemessungsgrundlage dient der sogenannte Einheitswert, dieser wird durch das Finanzamt ermittelt. Das Finanzamt legt durch Anwendung einer Steuermesszahl auf den Einheitswert den Steuermessbetrag fest. Es erlässt einen Steuermessbescheid, der dem Steuerpflichtigen zugeht. Dieser Steuermessbescheid wird auch der Stadt mitgeteilt, die im Rahmen der Grundsteuerveranlagung an die Festlegungen des Finanzamtes gebunden ist. Die Stadt wendet einen vom Stadtparlament im Rahmen der Haushaltssatzung festgelegten Hebesatz auf den Steuermessbetrag an, der angibt, wieviel Prozent des Steuermessbetrages als Steuer erhoben wird.

Hebesätze der Stadt Hohen Neuendorf

Grundsteuer A für land- und forstwirtschaftlich genutzte Flächen 300 v. H
Grundsteuer B für sonstige Grundstücke 400 v. H.

Die Ermittlung der Grundsteuer kann auf der Grundlage der Anwendung folgender vereinfachter Formel vorgenommen werden:

Einheitswert x Steuermesszahl = Steuermessbetrag
Steuermessbetrag x Hebesatz = Steuerschuld

Steuerbescheide der Stadt Hohen Neuendorf behalten bis zum Erlass eines Änderungsbescheides ihre Gültigkeit.

Nicole Ehrendreich

Ansprechpartnerin Stadtteile Bergfelde und Borgsdorf

  • Zimmer: N_0.23
  • Oranienburger Str. 2
  • 16540 Hohen Neuendorf
  • (03303) 528 177
  • (03303) 528 4028
  • ehrendreich@hohen-neuendorf.de

Kathrin Barke

Ansprechpartnerin Stadtteil Hohen Neuendorf

  • Zimmer: N_0.23
  • Oranienburger Str. 2
  • 16540 Hohen Neuendorf
  • (03303) 528 203
  • (03303) 528 4028
  • barke@hohen-neuendorf.de