"Mauer weg - Straße frei"

Termine

17.02.2018 - 17.02.201814:00 - 15:00 Uhr

Beschreibung

Mauer-Spaziergang anlässlich des 28. Jahrestags der Straßenöffnung zwischen Hohen Neuendorf und Berlin-Frohnau

Am 17. Februar 1990 wurde die B96 zwischen Hohen Neuendorf und Frohnau wieder freigegeben.  Zu diesem Fest kamen etwa 120.000 Menschen. Zur Zehnjährigen Öffnung hatte Hohen Neuendorf trotz kaltem Winter ein schönes Fest organisiert. Die Verkehrsminister aller Bundesländer hatten das Aufstellen der „Brocken Erklärung“ 2007 beschlossen. Bei diesem Fest 2010 wurde auch hier diese Tafel enthüllt, die inzwischen an vielen Stellen der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze steht. 

Unter Leitung von Marian Przybilla von der Deutschen Waldjugend Naturschutzturm erfahren die Teilnehmer, durch Fotos unterstützt, wie sich seitdem die ehemalige Grenze verändert hat und zusammenwächst.

Samstag, 17. Februar 2018, 14 Uhr
Treffpunkt: Hohen Neuendorf
Stadtgrenze Berliner Straße B 96

Hier begann auch 1908 die Entwicklung Frohnaus; eine Rolle spielte der damalige Bahnhof Stolpe an diesem Ort. Der Spaziergang geht weiter mit spannenden Geschichten im Frohnauer Wald – ein Gartendenkmal als „Urwald“ - und auch zum Künstlerhof Frohnau mit einem Haus zur Grenzgeschichte. Es war von 1960 bis 1986 Grenzaufsichtsstelle für den West-Berliner Zoll. -  Guido Graf Henkel Fürst von Donnersmarck, durch Besitz von Kohlegruben und Stahhütten in Schlesien einer der reichsten Männer seiner Zeit,  kaufte das Areal dem Baron Werner von Veltheim ab, der Landbesitz in Stolpe und Mühlenbeck hatte. Sein Urenkel war Regisseur bei: Das Leben der Anderen.

Wer Zeit findet, einen gut einstündigen Spaziergang zu machen, ist herzlich eingeladen.

Veranstaltungsort

Stadtgebiet Hohen Neuendorf
verschiedene

Anfahrt