Weiterführende Links

(17. März 2020)  Insbesondere Kleinunternehmer und Freiberufler, Menschen, die in Gastronomie oder der Unterhaltungsbranche tätig sind, sind stark und unmittelbar von der aktuellen Corona-Pandemie und insbesondere von den Folgen des Aussetzen des öffentlichen Lebens betroffen. Staatliche Institutionen haben reagiert und Soforthilfen aufgelegt.

Nachfolgend verlinken wir die Anlaufstellen, die von der Staatskanzlei Brandenburg, dem Brandenburgischen Wirtschaftsministerium und anderen Landesministerien, dem Bundeswirtschaftsministerium, der Arbeitsagentur und der IHK Potsdam bereitgestellt wurden.

Wirtschaftsministerium des Landes Brandenburg

Informationen zur Unterstützung der Wirtschaft finden sich auf den Seiten des Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Energie:  www.mwae.brandenburg.de.

Finanzministerin Katrin Lange informierte heute in einer Pressekonferenenz, dass sich das Land darauf vorbereitet, die heute noch nicht absehbaren finanziellen Folgen durch die Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie abzufedern. Lange: „Wir wollen als Land finanziell in der Lage sein, die Aufrechterhaltung der wesentlichen wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Funktionen unabhängig von der Trägerschaft zu gewährleisten und Schäden dort ausgleichen zu können, wo sie andernfalls zu einer existenzbedrohenden Härte führen würden.“ 

Daher hätten die Koalitionsfraktionen verabredet, einen Rettungsschirm für das Land Brandenburg auf den Weg zu bringen. Lange: „Der Rettungsschirm sieht vor, im Nachtragshaushalt 500 Millionen Euro zusätzlich pauschal bereitzustellen und zugleich das Finanzministerium zu ermächtigen, diese Mittel den Ressorts auf Antrag schnell und unbürokratisch für diese Zwecke zur Verfügung zu stellen. Entscheidend ist: Wir spannen einen Rettungsschirm für Brandenburg auf, damit die finanziellen Folgen der Corona-Pandemie in Brandenburg abgefedert werden können.“

Geichzeitig soll es für die Wirtschaft aus dem Konsolidierungs- und Standortsicherungsprogramm Liquiditionshilfen in zweistelliger Millionenhöhe geben, kündigte die Landesregierung in der Pressekonferenz an.

Am Samstag hat Landesfinanzministerin Kathrin Lange steuerliche Erleichterungen und eine großzügige Bearbeitung von Vorgängen durch die Brandenburger Finanzämter zugesagt. Die IHK hat gegenüber der Landesregierung angeregt, die Steuervorauszahlungen akut auszusetzen, um die Liquidität der Unternehmen aufrecht zu erhalten - denn trotz fehlender Einnahmen sind Löhne, Gehälter, Versicherungen, Mieten u. ä. zu zahlen. Wir hoffen, dass wir hierzu kurzfristig entsprechende Lösungsansätze aus der Landesregierung erhalten werden. Bitte zögern Sie daher nicht, Ihr zuständiges Finanzamt im Hinblick auf notwendige Stundungen oder bei anderen Fragen direkt und vor allem kurzfristig anzusprechen.

Weiterführende Informationen unter: https://mdfe.brandenburg.de/cms/detail.php/bb1.c.661501.de

Die Regionalcenter der Wirtschaftsförderung des Landes (WFBB) stehen Ihnen als erste Anlaufstellen für staatliche Hilfen zur Verfügung. In unserer Region sind dies:

■ WfBB-Regionalcenter Nordwest-Brandenburg für die Landkreise Havelland, Ostprignitz-Ruppin, Prignitz E-Mail: reinhard.goehler@wfbb.de, Telefon: 03391/775-211

■ WfBB-Regionalcenter Nordost-Brandenburg für den Landkreis Oberhavel E-Mail: heinz.roth@wfbb.de, Telefon: 03334/818 77-10

■ WfBB-Regionalcenter Mitte/West-Brandenburg für die Landkreise Teltow-Fläming, Potsdam-Mittelmark sowie die beiden kreisfreien Städte Potsdam und Brandenburg an der Havel E-Mail: verena.klemz@wfbb.de, Telefon: 0331/730 61-237

Weiterführende Informationen erhalten Sie unter: https://mwae.brandenburg.de/de/bb1.c.661351.de
bzw. https://www.wfbb.de/de/Corona-Virus-Unterstützung-für-Unternehmen

 

Brandenburger Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie

Wichtige Hinweise zum Arbeitsrecht sind auf den Seiten des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie veröffentlicht: https://msgiv.brandenburg.de/msgiv/de/start/.

Weiterführende Informationen finden Sie unter der Service-Hotline der Bundesagentur für Arbeit für Arbeitgeber unter 0800/4555520 bzw. im Internet unter: https://www.arbeitsagentur.de/corona-virus-aktuelle-informationen

 

Bundeswirtschaftsministerium

Die Bundesregierung hat ein umfassendes „Hilfsprogramm und Schutzschild" angekündigt

Weiterführende Informationen unter der BMWi-Hotline 030/18615-1515 bzw. im Internet: https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/S-T/schutzschild-fuer-beschaeftigte-und-unternehmen.html
https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/coronavirus.html#unterstuetzung 

 

Brandenburg /IHK

Bei akuten Fragen steht in der IHK Potsdam zudem ab sofort auch ein eigens Notfall-Team der verschiedenen Themenbereiche von A wie Ausbildung bis Z wie Zoll zur Verfügung, die versuchen werden, weiterzuhelfen. Die Hotline ist per Mail unter corona@ihk-potsdam.de oder telefonisch von 8-17 Uhr unter 0331 /2786-115 zu erreichen. Rund um die Uhr gibt es Informationen auf der Website unter www.ihk-potsdam.de 
Informationen rund um die Uhr auch auf der  Website www.ihk-potsdam.de.

Auch die Bürgschaftsbanken erweitern ihre Unterstützung insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen. Im Rahmen des von BMF und BMWi vorgestellten und mit den Bundesländern abgestimmten Hilfspakets sind für die Bürgschaftsbanken u. a. Erweiterungen der Rahmenbedingungen für Ausfallbürgschaften vorgesehen. Kostenlose Anfragen für mögliche Finanzierungs- vorhaben sind online möglich über die Website https://finanzierungsportal.ermoeglicher.de