Fürstenau

Die Stadt Fürstenau verbindet seit dem 15. Juni 1991 eine Partnerschaft mit Borgsdorf, das heute ein Stadtteil von Hohen Neuendorf ist.

Fürstenau gehört zu den romantischen Städten im Osnabrücker Land. Jahrhunderte haben das von einem grünen Gürtel umrandete historische Stadtbild geformt. Freundlichkeit und Mentalität der heutigen Fürstenauer erschweren dem Besucher trotz zahlreicher steinerner Zeugen den gedanklichen Rückblick in eine Zeit, in der rivalisierende Mächte das Leben in der damals kargen, sumpfigen Gegend um das heutige Fürstenau bestimmten. Krieg und Zerstörung gehörten zum Leben dazu wie das Bestellen der Felder, das Handwerk oder der Handel.

Doch im Schutze der Burg „Vorstenowe“ entwickelte sich eine Siedlung, deren Bewohner nie den Mut zum Neuanfang verloren, egal ob es feindliche Heere, Krankheiten oder Großfeuer waren, die über sie herfielen und ihnen große Opfer abverlangten.

Dieser Überlebenswille findet seinen Ausdruck in dem „Fürstenauer Freiheitsbrief“ aus dem Jahre 1402, in dem Fürstenau die Erneuerung der Stadtrechte und der Wehrhaftmachung zugebilligt wird. Die günstige Lage am Handelsweg zwischen Bremen, Holland und Flandern, die Mitgliedschaft im Hansebund und die zahlreichen vom Landesherren zugebilligten Gilde- und Sonderrechte ermöglichten den Fürstenauern, trotz aller Unwirren der Zeit, eine gute wirtschaftliche Entwicklung.

Die Fürstenauer sind ein lebendiger Beweis dafür, dass Tradition und Moderne, Bodenständigkeit und Vorausschau durch aus keine Widersprüche sind. Der überschaubare Ort zwischen Hase und Ems zeichnet sich durch seine persönliche und familiäre Atmosphäre aus. Die sympathische Stadt setzt insbesondere Akzente als Wirtschafts- und Tourismusstandort.

Die heutige Samtgemeinde Fürstenau wurde 1972 aus der Stadt Fürstenau mit ihren Ortsteilen Hollenstede, Schwagstorf und Settrupp gebildet, später kamen noch die Gemeinde Berge und die Gemeinde Bippen mit ihren Ortsteilen dazu.

Die Patenschaft mit Borgsdorf wird vor allem durch die Feuerwehren und die Anglervereine mit Leben erfüllt. Anfang der 90er Jahre ging ein Löschfahrzeug als Leihgabe nach Borgsdorf, 1993 gab es ein Treffen mit der Jugendfeuerwehr in Fürstenau. Für die Oldtimer-Sammlung in Fürstenau spendeten die Borgsdorfer Kameraden ein Fahrzeug, Baujahr 1979, und 1999 einen Robur Garant, der 1959 vom Band lief. Auf den Feierlichkeiten zum 100-jährigen Bestehen der Freiwilligen Feuerwehr in Borgsdorf im September 2004 unterschrieben beide Wehren einen Partnerschaftsvertrag.

Bereits 1993 hat der Anglerverein „Hau an“ seine Partnerschaft mit dem Fürstenauer Anglerverein schriftlich in einem Partnerschaftsvertrag dokumentiert. Jedes Jahr treffen sich die Petri-Jünger zum gemeinsamen Angeln und zum Plausch über die vergangenen und kommenden Monate.

Auskünfte:
Stadt Fürstenau
Postfach 1140
49578 Fürstenau
Tel. 0590/9320-35

www.fuerstenau.de